Sonntag, 22. November 2015

Produkttest - Mit Feodora durch die Weihnachtszeit

Hmmmm....Plätzchen, Stollen, Nikoläuse und Schokolade. Was wäre Weihnachten ohne all das? Ich werde mich auch bald wieder ranmachen und Kiloweise Plätzchen backen, zum Wohle der Menschen um mich herum. Bis dahin durfte ich aber über das Testlabor von gofeminin die weihnachtlichen Schokotäfelchen des Unternehmens Feodora aus Bremen ausprobieren. Ein wirklich niedlich verpacktes Schokopaket wurde mir übergeben und man mochte die Umverpackung kaum wegwerfen:-)




Der Produkttest mit Feodora Schokolade


Bereits 1826 fing in Tangermünde alles an. Aus einer alten Zuckersiederei entwickelte sich die Feodora GmbH. Während des 2. Weltkriegs wurden Teile enteignet, so zog es die Firma nach Bremen. Hier wird nun die als "fein" bekannte Schokolade hergestellt. Die Premium Marke steht für authentischen Geschmack, welcher 1910 vom Zuckerfabrikant Meyer neu kreiert wurde. Wie kam es zum Namen Feodora? Besagter Herr Meyer bat die damalige Kaiserin darum, seine Schokolade nach deren Schwester Feodora benennen zu dürfen. Denn diese war für erlesenen Geschmack bekannt!

Als Premium Chocolatier ist mir die Marke schon lange ein Begriff. Allerdings empfinde ich die Positionierung der Marke eher als "leise". Elegant und zurückhaltend - so könnte man wohl eine Charakter Eigenschaft von Feodora beschreiben.

Die Verpackung der Weihnachts-Täfelchen ist hochwertig konzeptioniert und macht Lust auf mehr. Es gibt diese in 3 Sorten: Caramell-Zimt, Edelbitter und Vollmilch hochfein. Letzteres darf ich austesten und kostet etwa 4,79 Euro im Geschäft. 225 Gramm sind insgesamt enthalten! Ich muss sagen: Wie erwartet ist die Schokolade wirklich gut. Der Kakao steht deutlich im Vordergrund und hier unterscheiden sich dann auch Liebhaber und Nascher. Der Nascher (also Schatzi) sagt: Hmm, ist ja zartbitter, näää is mir zu bitter. Ich (eher Liebhaberin) sage: Hmmmm, genau das soll Schokolade sein. Vollmilch die wirklich vollmundig shcmeckt und nicht nur "süß". Eine gewisse Süße ist natürlich dabei, aber durch den fein abgestimmten Kakaoanteil kommt der Geschmack sehr elegant und wertig rüber. Sehr gut gelungen! Nun bin ich auch neugierig auf die Sorte Caramell:-) Die Täfelchen knacken so wunderbar beim abbeißen. Ein tolles Schokoerlebnis. Ich weiß es nicht sicher, aber die Schokolade schmeckt nach mind. 50-60 % Kakao. Auch das Design der kleinen Tafel ist anpsrechend, wie ich finde. 


Fazit zum Test mit Feodora


Fein, vollmundig und ganz schnell vernascht. Eigentlich wollte ich ja noch einen Adventskalender damit ausstatten. Dieses Vorhaben können wir nun nicht mehr durchsetzen, da einfach nix mehr übrig ist! Ich kann euch die Täfelchen von Feodora aus vollem Herzen empfehlen. Vielleicht schafft ihr es ja sie auch zum weihnachtlichen basteln einzusetzen, viel Glück!

100 % by MysteryTestGirl



Kommentare:

  1. Du musst mal Caramell-Zimt probieren, die Sorte macht süchtig!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist was für mich, leckere Schokolade. Zum Glück habe ich auch noch was Süßes zum Testen bekommen.
    LG Elke

    AntwortenLöschen

Write to me:-)